Leistungsspektrum

Kiefer - und Gesichtsspalten / Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten
Wachstumsstörung oder Fehlbildungsstörungen können bereits angeboren zur Geburt auftreten oder im Laufe des Älterwerdens erworben werden. Zu diesem Gebiet gehört die Betreuung bei Lippen – Kiefer – Gaumenspalten (LKG), Gesichtspalten, Gesichts- und Gehirnschädel Syndrome, Craniosynostosen aber auch unförmige Kieferbögen.

Interdisziplinäre Tumortherapie
Im Gesichtsbereich können sich eine Reihe von gut- und bösartigen Tumoren entwickeln. Meist als Zufallsbefund bei einer Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt oder Hausarzt werden frühe Stadien erkannt. Spätere Stadien fallen zumeist durch Schwellungen und Einschränkungen beim Essen, Atmen oder Sprechen auf. Die Tumortherapie ist eine umfassende Therapie unter Mitbeteiligung mehrerer Fachdisziplinen. Im Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie steht häufig eine chirurgische Entfernung des Tumors an erster Stelle. Entsprechend der Lokalisation und der Ausdehnung des Tumors wird für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

Comprehensive – Cancer – Center (Comprehensive Cancer Center (Krebszentrum) Graz)

Medikamenten – Radiatio – Induzierte – Nekrose der Kiefer (DRONJ, ORN, BRONJ)
Seit längeren sind Nekrosen des Unter- und Oberkiefers als Folge von Strahlenschäden (sogenannte ORN) bekannt. In der jüngeren Zeit kommen auch medikamentös induzierte Kiefernekrosen (sogenannte DRJON, BRONJ) vor. Hier sind vor allem Bisphosphonate zu erwähnen. Je nach individueller Ausprägung der Beschwerden wird die entsprechende Therapie nach internationalen Standards angepasst.

Septische Chirurgie
Eiteransammlungen können an verschiedenen Stellen im Gesicht auftreten und können verschiedene Ursachen haben. Häufig ist ein geschädigter Zahn die Ursache. Diesbezüglich ist eine genaue Abklärung wichtig. Je nach Diagnose ist eine lokale – sonst aber eine stationäre Behandlung – notwendig.

Traumatologie
Unfallverletzungen im Kopf-, Hals- und Gesichtsbereich sind häufig und können je nach Ausmaß oft in Lokalanästhesie versorgt werden. Bei ausgedehnteren Verletzungen steht ein interdisziplinäres Team zur Verfügung.

Schnarchtherapie
Die Kieferchirurgie kann mit einem relativ einfachen Eingriff in Zusammenarbeit mit dem Kieferorthopäden sehr erfolgreich Schlafapnoiker behandeln entsprechend des international anerkannten Stufenplans. Ärztezeitung 03/14
Somnologie 2009, 13, S72

Dentoalveoläre Chirurgie
Diese Gruppe der chirurgischen Eingriffe umfasst alle invasiven zahnärztlichen Eingriffe im Mund. Dazu zählen die Entfernung entzündeter Zähne, retinierter Zähne, Wurzelspitzenresektionen, Kieferaufbauten bei Kieferknochenatrophie, zystische Formationen, Chirurgie des Zahnhalte - Apparates und der Weichteile in der Mundhöhle.
 
Ästhetische und Wiederherstellungs Chirurgie
Umfasst die rekonstruierenden Maßnahmen nach entstellenden Verletzungen, Verätzungen oder Schussverletzungen aber auch Korrekturen von Weichgeweben oder Knochenasymmetrien. Hierzu zählen die Korrektur bei eingeschränkter Nasenatmung oder Schiefnase, eingeschränktes Sichtfeld bei sogenannten „Schlupflidern“ wie auch plastisch ästhetische Eingriffe im Bereich der Lippen, Wangen, Augen Stirn und im Halsbereich.

Dabei wird unterschieden:
    Plastische und rekonstruktive Chirurgie
  • Operative Neu- und Umbildung sowie Wiederherstellung von Körperteilen oder Organen zur Herstellung adäquater Form und Funktion, die durch Unfall, Krankheit oder Eingriffe beeinträchtigt sind, wobei hier besonders mikrochirurgische Transplantate verwendet werden
  • Behandlungen von Narben, chronischen Wunden und Verbrennungen im Gesichtsbereich
    Konstruktive plastische Chirurgie
  • Erfolgt zur Beseitigung angeborener Fehlbildungen und ihrer Folgen
    Ästhetische plastische Chirurgie
  • Erfolgt zur Verbesserung konstitutions-, wachstums- oder altersbedingter Beeinträchtigungen des Erscheinungsbildes

Sanierung in Narkose
Letzte Aktualisierung: 01.10.2015